Tag 14 – 01.11.2016 – Laplace, LA – Dauphin Island, AL - Daphne, AL

Heute geht es weiter, wir verlassen früh Laplace und machen uns auf nach Osten. Dazu überqueren wir den Lake Pontchartrain auf einer 38,42 km langen Brücke, dem Lake Pontchartrain Causeway.

Tolles Gefühl, über das Wasser zu fahren, ähnlich wie auf den Florida Keys. In Richtung Norden ist die Brücke sehr leer, in Richtung New Orleans staut es sich.

Hier auf der anderen Seite von Nola ist es sehr schön, die Gegend gefällt uns, Slidell ist ein schöner Ort. Da wir aber noch eine weite Fahrt vor uns haben, halten wir uns nicht lange auf.

Kurz hinter Slidell kommen wir an die Staatsgrenze zu Mississippi, Fotos müssen gemacht werden, von beiden Seiten natürlich.

Wir nähern uns jetzt der Küste und wollen immer so nah wie möglich am Wasser entlang fahren, was uns auch gut gelingt, denn es gibt hier eine gute, ausgebaute Straße, das ist der Highway 90.

Bei Bay St. Louis treffen wir auf die Küste und springen erst mal beim nächsten Pier raus. Ach, wie schön am Meer zu sein. Ich liebe das Meer.
Kurz vor dem Ort geht es plötzlich nicht mehr weiter. Ein Zug blockiert die Schienen, nicht 5 Minuten, nicht 10 Minuten, sondern etwas mehr als eine halbe Stunde dauert das an. Wir suchen uns eine Stelle, wo der Zug noch nicht auf den Schienen steht und sehen uns den Ort an.

Wirklich ganz schön ist das hier in Bay St. Louis, sehr gepflegt.

Wir fahren ein Stück weiter auf der 90 und halten dann mal an einem schönen weißen Strandabschnitt an, dort gehen wir erst mal spazieren, ca. 3 km hin und 3 km zurück am Strand entlang. Auf einer der Bänke, die an der Küste stehen, machen wir ein Mittagspicknick.

Wir durchfahren die Orte Biloxi, MS und Moss Point, MS. Schöne Orte am Meer, wo im Sommer sicher recht viel los sein wird. Große Hotelburgen stehen hier rum.
Die Strände sind schön breit und der Sand ist sehr weiß. Wir fahren zu einem Leuchtturm, der ist aber nicht besonders schön.

Mississippi kehren wir jetzt auf dieser Reise endgültig den Rücken, gut hat es uns da gefallen, wir kommen sicher noch mal wieder.
Die Staatsgrenze zu Alabama kreuzen wir auf der 90, kurz vor dem Ort Grand Bay.

Fotos müssen her. Vor dem Schild liegen einige Straßenschilder herum, und auf dem Parkplatz steht ein Highway Patrol Car.
Wir sind mit unseren Bildern beschäftigt, da kommt der Fahrer mal gucken, was wir denn da so machen. In einem tiefen Südstaaten-Slang fragt er uns, ob wir alle Bilder gemacht haben, die wir wollten und ob es uns in seinem Staat Mississippi gefallen hat.

Hat es. Er will noch wissen, ob wir gut gegessen haben. Klar, bei Applebee’s, Chilis etc. Das kann er nicht verstehen, wir sagen ihm, wir sind keine großen Esser.

Er wünscht uns noch einen schönen Tag. Den Leuten in Mississippi ist es wohl sehr wichtig, dass man ihren Staat schön findet, die Frage danach haben wir öfter gehört.

Am späten Nachmittag brechen wir noch auf nach Dauphin Island, es soll schön sein dort. Es führt eine endlos lange Brücke rüber auf die Insel.

Fort Gaines ist erst mal das Ziel, hier an der Küste sind viel alte Forts zu sehen. So spannend sind die aber nicht, uns reicht der Blick von außen.

Dann fahren wir zum Sunset auf die andere Seite der Insel, bis es nicht mehr weitergeht, zum „West End Puplic Beach“. Bis dahin sind alle Strände privat, auf den Grundstücken stehen „gepfählte“ Häuser. Toll hier sicher für ein Wochenende, aber wohnen wollte ich auf so einer schmalen Insel eher nicht. Die Insel wurde auch von „Katrina“ 2005 schwer getroffen.

Dann laufen wir noch mal so 2 Stunden am Strand entlang und sehen uns den Sonnenuntergang an. Als wir am Auto ankommen, ist es schon dunkel, jetzt müssen wir nur noch ein Hotelzimmer finden.

Dazu fahren wir nach Mobile, AL. Wir suchen das Hampton Inn auf, es ist alles ausgebucht. Der junge Mann schickt uns ins Hilton Graden Inn, dort gibt es noch 3 Zimmer, sagt er.
Also schnell dorthin, aber als wir ankommen, ist auch alles weg. Dort sagt uns der Mann an der Rezeption, dass wir es im Holiday Inn probieren sollen oder im Hampton Inn Downtown.
Er ruft dort für uns an, und es ist im Hampton Inn Downtown auch ein Zimmer verfügbar.
Auf dem Weg dorthin entscheiden wir uns allerdings weiterzufahren, wir wagen das und landen dann auf der anderen Seite der Brücke in Daphne, dort gibt es ein Hampton Inn mit freien Zimmern. Das passt.

Mobile scheint allerdings eine sehr schöne Stadt zu sein, merken wir für uns für einen nächsten Besuch vor.

Das Mädel an der Rezeption schickt uns zum Essen zwei Häuser weiter in den Boudreuax’s Cajun Grill, wir gehen zu Fuß. Es ist nicht nur das Essen Cajun, sondern auch die Musik. Schwer zu ertragen, nee, das ist nicht wirklich unsere Musik. Daher essen wir eher schnell und machen uns dann noch einen gemütlichen Abend auf dem schönen Zimmer.

Wetter: 63°F bis 82°F (17°C bis 27,7°C) sonnig, ein paar Wolken
Sights: Golfküste, Dauphin Island
Wanderungen: 6 km am Meer bei Bay St. Louis , 6 km auf Dauphin Island.
Abendessen: Boudreaux's Cajun Grill
Hotel: Hampton Inn Daphne, AL
Bewertung: sehr gut ++++
Bemerkung: sehr gutes Hotel - keine Beschwerden
Hotel: 0$
Eintritte: 0$
Abendessen: 40$
Mittagessen: $
Lebensmittel: 30,70$
Sonstiges: 70,70$
Sprit: $

Gesamt: $

   Fotos des Tages

  

   Direkt zum nächsten Tag