Tag 12 - Sonntag - 30.09.2018
Sunrise: 07:06   Sunset: 18:52

Redding, CA- Lassen Volcanic NP – Redding, CA

Heute soll das Wetter noch mal toll werden, daher besuchen wir noch mal den Lassen Volcanic Nationalpark. Für übermorgen ist Regen ansagt, den können wir beim Wandern nicht gebrauchen.

Wir wollen auf den Lassen Peak steigen. So das Vorhaben. Wir schlafen bis 6:30 Uhr, frühstücken in Ruhe und fahren dann los. Da es recht kühl ist in den hohen Lagen des Parks, macht es keinen Sinn, noch früher dort zu sein, obwohl es Sonntag ist.

Der Park ist aber gar nicht so überlaufen, schon voll am Wochenende, vor allem mit Asiaten, aber nicht überfüllt.

Gegen 11 Uhr stehen wir auf dem Trailhead des Lassen Peaks Wanderwegs. Wir schultern unsere Rucksäcke und ziehen uns warm an. Oben auf dem Berg wird es sicher kälter sein als unten, wo wir 41°F (5°C)messen. Heute ist es weniger windig und die Sonne strahlt.
Wunderbares Wanderwetter.

Es geht hinauf den Peak, also den Gipfel des Berges, wir müssen 610 Meter überwinden.
Uns geht es heute wunderbar und wir nehmen den Weg langsam in Angriff. Es winden sich Serpentinen hoch und es gibt immer wieder tolle Ausblicke auf das Umland. Richtig super ist es, dass man keine Orte sehen kann, nur Natur, so weit das Auge reicht. Das ist einfach grandios. Bei uns in Deutschland gibt es diese Ausblicke ohne Häuser kaum noch.

Wir genießen jeden Schritt des Weges. Mit uns sind ein paar Leute unterwegs, aber keine Massen, es verteilt sich ganz gut, jeder hat sein Tempo und die Leute wandern mit Rücksicht. Jeder hat einen netten Gruß auf den Lippen, und ein „Take care“ oder „Have a nice hike“ hören wir auch immer wieder.

Besonders gefällt uns, dass die Bäume in Eis gekleidet sind, das gibt tolle Motive. Ein kleines Eichhörnchen begleitet uns einen Teil des Weges. Einfach herrlich, so nah an der Natur zu sein, so kann man es aushalten. Obwohl es kalt und auch etwas anstrengend ist, fühlen wir uns sauwohl. Oben sind es nur noch 36°F (2,2°C). Durch die trockene Luft ist es aber nicht unangenehm.

Oben angekommen halten wir inne, atmen tief durch und erfreuen uns an dem Schnee, der hier liegt. Wahrscheinlich liegt der hier das ganz Jahr, denn er ist vom Durchlaufen der Wanderer ganz dreckig.

Ein kleines Stück kann man nach dem offiziellen Gipfel noch weiter nach oben steigen, aber dieser Weg ist steinig, steil, vereist und zudem ist dort gerade eine Gruppe Asiaten zugange, die den Zugang versperren, weil sie es nicht schaffen, wieder runter zu kommen. Ich möchte nicht dasselbe Bild abgeben bei meinem Abstieg. Mario auch nicht, daher bleiben wir, wo wir sind. Wir sind schon stolz, es geschafft zu haben, nachdem wir schon zwei Hikes abbrechen mussten.

Im Schnee machen wir noch ein paar Bilder, laufen dann wieder runter. Runter geht es natürlich schneller, weil bergab, aber auch, weil wir weniger Fotos machen.
Insgesamt waren wir 3,5 Stunden unterwegs. Der Hike ist ca. 5 Meilen lang, also 4 km hoch und 4 km runter.

Am Auto zurück, fahren wir zu einem See, den wir schon von oben gesehen haben, stellen dort unsere Stühle auf und machen die wohlverdiente Nachmittagspause.
Das Thermometer ist auch inzwischen bei über 50°F (10°C) angekommen, so dass es sich einige Zeit aushalten lässt zu sitzen.

Den Rest des Tages fahren wir nach Süden durch den Park. Bumpass Hell, die aktive Vulkanregion im Park, ist leider gesperrt, wegen Umbauten. Schade, die hätte ich gerne gesehen, aber das wussten wir vorher, daher keine Überraschung oder Planänderung.

Wir fahren, wie schon erwähnt, jetzt im Süden aus dem Park heraus und über sehr kleine Straßen zurück nach Redding. Auf dem Weg machen wir kaum Bilder, die Landschaft ist schön, aber es gibt keine besonderen Motive.

In Redding fahren wir erst zum Hotel, dann wollen wir zur Sundial Bridge, von der Brücke hatte ich Bilder gesehen und wusste, dass sie im Dunklen beleuchtet ist.
Nicht gewusst habe ich, dass hier heute eine Countryfestival stattfindet. Es ist extrem voll, trotzdem finden wir nahe der Brücke einen Parkplatz, und aufgrund der Fülle an Menschen ist es auch nicht unsicher, hier im Dunklen herumzulaufen.

Wir riechen überall Marihuana. Wenn man nicht aufpasst, wird man beim Hinterhergehen oder bei zu nahem Aufenthalt in der Nähe von Jugendgruppen selber high.

Wir lichten die Brücke von beiden Seiten ab. Danach fahren wir noch mal zum Applebee’s, essen dasselbe wie am Vortag und fahren ins Hotel zurück.

Hotel: Hilton Garden Inn - Redding, CA
Bewertung: sehr gut ++++
Bemerkung: sehr gutes Hotel - etwas ausserhalb von Redding, CA
Wetter: in Redding 72°F (22°C) oben 41°F (5°C) und 35°F (1,6°) kalt aber sonnig
Sights: Lassen Peak, Sundial Bridge
Wanderungen: Lassen Peak
Abendessen: Applebee's Redding, CA - (Chicken + Gemüse)

   weiterführende Links