Tag 18 - Samstag - 06.10.2018
Sunrise: 06:39   Sunset: 18:16

Ely, NV – St. George, UT

Ab heute ändert sich unser Plan, wir wollten eigentlich in den Great Basin Nationalpark fahren, vor allem, um dort zu wandern. Das Wetter ist aber nicht dafür geeignet, es fällt in den Bergen der erste Schnee und es ist Kälte bis -9 Grad angesagt. Auch in Ely ist es kalt am Morgen, ca. 1 Grad. Kälte ist nicht das Schlimmste, eher stören die Wolken und der leichte Niederschlag.

Nach dem Frühstück nehmen wir Abschied von Ely und begeben uns nicht, wie geplant, weiter auf den Highway 50, sondern biegen später bei Majors Place nach Süden ab und folgen dem Highway 93.

Zwischendurch halten wir beim Ward Charcoal Ovens State Historic Park. Wir zahlen 5$, die wir in die Self-Pay Station werfen.

Der Ward Holzkohleofen State Historic Park ist ein State Park im White Pine County in Nevada.
Der rund 250 Hektar große Park existiert seit 1969.
Er liegt 30 km südlich von Ely und ist über die Cave Valley Road vom Highway 50 und dem US Highway 93 erreichbar.
Namensgebend sind sechs gut erhaltene Steinöfen. Diese dienten um 1876 zur Holzkohleproduktion. Die Ward Charcoal Ovens sind im National Register of Historic Places eingetragen.
Mehr Infos – Klick auf das Bild!

Mehr als diese eine Reihe an Charcoal Ovens hat der Park leider nicht zu bieten, daher machen wir nur ein paar Bilder und düsen nach 20 Minuten weiter.

Highway 93 führt stundenlang nur geradeaus, bei diesem Wetter kann das auch mal eintönig sein. Es gibt immer wieder ein paar Schauer.

Auf der Strecke läge eigentlich Pine Park, die Anfahrt über Dirtroads kann man jedoch bei dem Wetter vergessen.

In Pioche, NV, halten wir kurz an; es schifft aus Eimern, als wir im Ort sind. Alle Bilder machen wir aus dem Fenster. Dabei werden wir allerdings selber auch nass.

An der Staatengrenze zu Utah lässt der Regen nur mäßig nach, ein Bild von den „Welcome-Schildern“ benötigen wir natürlich, egal bei welchem Wetter. Wir kommen zwar übermorgen noch mal hier vorbei, aber dann machen wir eben noch eins.

Zwischendurch passieren wir Enterprise, ein größerer Ort, und Modena, eine kleine Stadt mit einem alten, verfallenen Hotel.

Kurz nach dem Ort stehen überall Schilder, dass die Straße, auf der wir uns befinden, heute gesperrt ist und man nicht nach St. George reinfahren kann, bitte was? Eine Alternative gibt es nicht wirklich, heute findet der St. George Marathon statt. Aber nur bis 14:00 Uhr. Da wir den Startpunkt gegen 12:30 erreichen, sind die Sperrungen schon aufgehoben. Zum Glück.

Am Mittag gegen 13:30 Uhr haben wir unser Endziel St. George erreicht. Das Wetter ist hier auch nicht super, aber besser als unterwegs, man kann immerhin ein paar blaue Stellen am Himmel erahnen. Kurz stoppen wir am Pioneer Park Overlook, hier hat man einen tollen Blick über St. George.

Eine gute Gelegenheit bietet uns das schlechte Wetter für einen Mall-Besuch, wir essen dort eine Pizza und schlendern ein wenig herum. Als wir wieder rauskommen, ist das Wetter noch besser geworden.

Folglich fahren wir in den Snow Canyon State Park, hier waren wir, obwohl wir schon einige Mal in St. George waren, noch nie. Zeit wird es.

Zuerst laufen wir das kurze Stück in den Jenny Canyon. Es ist ein Mini Slot Canyon. Einfach immer wieder schön zu sehen, was die Natur an tollen Formationen im Laufe der Jahrtausende geschaffen hat.

Wir folgen der Parkstraße, halten einfach irgendwo an, wo Wanderwege starten.
Los geht es durch die roten Steine über roten, feuchten Sand. Wir finden es klasse, hier zu sein, als Alternative für den Great Basin, wunderbar.

An jeder Ecke rasten wir und machen unzählige Fotos. Ob das Wetter hält? Der Himmel schaut schon sehr dunkel aus.

Nein, kaum haben wir den Gedanken ausgesprochen, schifft es plötzlich wie aus Eimern. In Minuten wandeln sich Wege in Bäche und kleine Wasserfälle laufen die Felsen runter.
Leider sind auch wir, ohne Regenhose, die im Koffer liegt, sehr schnell pitschepatschenass. Da ich noch angeschlagen bin, heißt es, so schnell es geht zurück zum Auto. Daher gibt es von dem Schauspiel nur ein oder zwei Handyfotos.

Im Auto angekommen, setzen wir uns erst mal hin, ziehen uns die nassen Hosen, Socken und Schuhe aus und machen die Sitzheizung an. Zum Glück habe ich eine Ersatzhose im Auto.

Der heftige Schauer ist in der Zwischenzeit wieder vorbei, also fahren wir die Parkstraße weiter ab.

Jetzt bietet sich ein tolles Schauspiel am Himmel, denn inzwischen ist die Sonne wieder rausgekommen, aber in der Ferne regnet es noch. Ich liebe Regenbögen und der über den roten Steinen macht sich ganz besonders gut.

Gegen 17:00 Uhr verlassen wir dann den Park. Oberhalb von St. George hatten wir schon beim Ankommen eine Stelle entdeckt, von wo aus wir hoffen, einen tollen Sunset erleben zu können. Es ist zwar ein bisschen unangenehm in den nassen Socken und Schuhen, aber: Wat mut dat mut.

Auf diese Idee kommen natürlich mit uns 100 andere. Aber egal. Wir klettern auf den Dixie Sugarloaf und haben eine tolle Sicht auf die Stadt.

Besonders schön sind die mit Wasser gefüllten Potholes, in denen sich die Wolken spiegeln.

Jetzt ist es fast so weit, die Sonne verschwindet hinter den Wolken und schließlich hinter den Bergen. Der Himmel bietet uns noch ein tolles Farbenspiel.

Anschließend haben wir Hunger und uns ist mit den nassen Schuhen allmählich kalt. Fix ins Hotel. Wir bekommen im Hilton Garden Inn ein sehr schönes Zimmer. Dort ziehen wir uns trockene Sachen an und fahren zum Olive Garden, holen uns dort einen leckeren Salat und glutenfreie Nudeln mit Tomatensauce und Gemüse als Take Out.

Zurück im Hotel nehme ich noch ein heißes Bad, und dann schlummern wir, erschöpft von dem tollen Tag, ein.

Hotel: Hilton Garden Inn - St George, UT
Bewertung: sehr gut ++++
Bemerkung: super Hotel mitten in St George, UT
Wetter: 32°F (0°C) - 50°F (10°C) Regen mit ein paar Lücken
Sights: Snow Canyon State Park
Wanderungen: Snow Canyon State Park
Abendessen: Olive Garden, St. George, UT - Nudlen + Salat

   weiterführende Links